Pflegewohngemeinschaft für Ältere im HanseHaus

http://playhotshotslot.com/de.php
Stammdaten
Bauträger: 
Quartierszentrum Echternstrasse gGmbH
Betreuungsgeber: 
Soziale Altendienste Lippe e.V.
Adresse: 
Echternstraße 126, 32657 Lemgo
Telefon: 
05261 / 7707120
Fax: 
05261 / 7707121
eMail: 
info [at] sad-lippe [dot] de
Ansprechpartner: 
Katrin Hirsch
Sprechzeiten: 
nach Vereinbarung
Galerie
Freie Plätze
Ein Probewohnen ist in unserer Einrichtung möglich, bitte sprechen Sie uns diesbezüglich an.
Freie Plätze: 
0

Die Pflegewohngemeinschaft als Teil des Quartierszentrums Echternstrasse

Das „Quartierszentrum Echternstrasse“ bietet u.a. älteren Menschen mit Hilfebedarf eine alternative Wohn- und Lebensform. Gemeinsam mit den Bewohnern und Angehörigen wird in der Wohngemeinschaft (12 Plätze) ein familienähnlicher Alltag gelebt, der der persönlichen Lebensgeschichte näher kommt als bekannte Formen der stationären Versorgung.

Das Quartierszentrum „HanseHaus“, Lemgo

Die Wohngruppe ist eingebettet in das Gesamtkonzept „Quartierszentrum Echternstrasse“ sowie Quartiersprojekt „Leben und Wohnen am Wall“. Das „HanseHaus“ befindet sich in zentraler Lage zur Innenstadt Lemgo an der Echternstrasse. Im Haus befinden sich neben der Pflegewohngemeinschaft für Ältere eine weitere Wohngruppe für junge hilfe- und pflegebedürftige Menschen (12 Personen),
21 barrierefreie Wohnungen, eine Studenten-Wohngemeinschaft, eine Tagespflege
(18 Plätze), ein Café, Räume für Physiotherapie, Fußpflege, Frisör. Ein Quartiersbüro und eine Beratungsstelle für u.a. dementiell Erkrankte bieten für das gesamte Quartier „Am Wall“ Beratungsleistungen an.

Betreiber des „HanseHaus“ ist die Quartierszentrum Echternstrasse gGmbH. Die Gesellschafter der gGmbH sind zu gleichen Teilen der Verein Freie Altenhilfe Lemgo e.V. und der Verein Soziale Altendienste Lippe e.V.

Die ambulant betreute Wohngemeinschaft für ältere, hilfe- und pflegebedürftige Menschen

Größe

Die Wohngemeinschaft bietet Raum für 12 Personen

Zielgruppe

Zielgruppe sind Demente- sowie nicht demente Menschen mit einem Pflege- und Betreuungsbedarf,  die nicht mehr alleine in ihrer häuslichen Situation zurechtkommen. Es sind Personen mit individuellen und universellen Bedürfnissen und Fähigkeiten, zu deren Befriedigung und Erhaltung sie die Hilfe und Unterstützung anderer Menschen benötigen.

Trotz ihrer Pflegebedürftigkeit  verbleiben sie im gewohnten nachbarschaftlichen Umfeld und können hier rund um Uhr versorgt werden, ohne in starren Tagesabläufen ihre individuellen Lebensgewohnheiten aufgeben zu müssen. Ziel ist, den älteren, pflegebedürftigen Menschen das Gefühl von Sicherheit und Wohlbefinden in einem weitgehend altersgerechten Umfeld zu bieten. Dieses soll erreicht werden, indem die besonderen Bedürfnisse der älteren, pflegebedürftigen Menschen im Mittelpunkt stehen. Dazu gehören individuelle Angebote im Speiseplan sowie der Freizeitgestaltung. Diese Angebote sollen der möglichen Vereinsamung, einem Verlust der Selbstständigkeit, möglicher Einschränkung der Mobilität und Isolation vorbeugen.

Durch  professionelle Beratung und Einsatz von zusätzlichem Fachpersonal (z.B. Hospizdienst, Palliativpflege) ist es den Bewohner/innen möglich, bis zum Lebensende in der Wohngemeinschaft zu verbleiben.

 

Einzugsvoraussetzungen

In die Wohngemeinschaft können Personen mit einem Lebensalter >65 Jahre einziehen und  müssen über die Pflegeversicherung (SGB XI) mindestens in den Pflegegrad 2 eingestuft sein.

Wohndauer und Wohnungswechsel

In der Regel wohnen die Bewohner/innen der Wohngemeinschaft bis zum Lebensende in der Pflegewohngemeinschaft.  Dies ist ein konstitutives Element dieses Wohnkonzeptes. Manchmal müssen Bewohner die Wohngruppe aber trotzdem verlassen, weil sie (krankheitsbedingt) in einer anderen Einrichtung besser versorgt werden können oder z. B. mit dem intensiven Gruppenleben nicht zurechtkommen.

Kosten

Für das Wohnen in einer Wohngemeinschaft fallen unterschiedliche Kosten an. Der/ Die Bewohner/in in der Wohngemeinschaft bezahlt

  • Die Kosten für die privat und anteilig den gemeinschaftlich genutzten Räumlichkeiten (Mietvertrag);
  • die individuell entstehenden Pflege- und Betreuungskosten sowie die Kosten für die hauswirtschaftlichen Verrichtungen (Wäschepflege, Reinigung der Wohnung) werden im Pflegevertrag vereinbart